Soziales

WIR HELFEN GERNE.

 

culture.communication beschäftigt Mitarbeiter, die auf der ganzen Welt zu Hause sind und versteht sich somit als Teil dieser multikulturellen Gesellschaft. Dabei ist es für culture.communication selbstverständlich aktiv zu einer zukunftsfähigen gesellschaftlichen Entwicklung beizutragen. Mit unseren Corporate Citizenship Initiativen für Integration und Entwicklungshilfe übernehmen wir gesellschaftliche Verantwortung auf kontinuierliche und vielfältige Weise.
 

Hier finden Sie eine Auswahl unserer Aktivitäten und Projekte in diesem Bereich.

________________________________________

 

Konzeption, Umsetzung und Präsentation eines interkulturellen Projektes „Mit kultureller Vielfalt zum Erfolg. Unternehmerinnen und ihre Geschäftsideen.“ Mit diesem Projekt präsentiert culture.communication in Kooperation mit dem Verein für Integrative Existenzgründung intEX e.V. insgesamt 21 Unternehmerinnen mit Zuwanderungsgeschichte und ihre Geschäftsideen. culture.communication hat das Projekt konzipiert und umgesetzt, ein multikulturelles Projektteam zusammengestellt und die Koordination übernommen. Weitere Aufgabe war die Entwicklung und Umsetzung eines interkulturellen Events zur Präsentation der Broschüre am 25. November 2008 in der Sparkasse Hannover.

Zum Nachlesen: Pressemitteilung und Bestellinformationen

________________________________________

 

Migrantinnen-Studie. In Zusammenarbeit mit IntEX e.V. Integrative Existenzgründung Hannover hat culture.communication Ende 2007 bei der Studie „Gründungspotentiale und –hemmnisse von Migrantinnen in der Region Hannover“ mitgewirkt. Die Studie wurde im Auftrag von hannoverimpuls GmbH unter der Projektleitung von Gründerinnen-Consult Hannover durchgeführt. Die Studie, bei der 420 Unternehmerinnen aus 51 Ländern befragt wurden, ist bundesweit erstmalig durchgeführt worden.  

Weiterlesen unter: www.hannoverimpuls.de

________________________________________

 

Schuluniformen für Schulkinder in Tansania. Schulkinder in Tansania brauchen eine Uniform - sonst können sie trotz Schulpflicht den Unterricht nicht besuchen. Uniformen machen alle Kinder gleich und zeichnen sie als "students" aus. Darauf sind sie sehr stolz. Und so war die Situation des achtjährigen Sunday, der keine Uniform hatte, für den Verein Rafiki za Tanzania e.V. der Auslöser, ein entsprechendes Projekt ins Leben zu rufen und ihm Sundays Namen zu verleihen.

 

culture.communication GbR hat dieses Ziel mit einer Aktion in der Adventszeit 2009 in Hannovers Innenstadt mit dem Ziel, 100 Schuluniformen für Tansania zu finanzieren, unterstützt.  Dafür verteilte culture.communication den Interkulturellen Kalender, der religiöse und andere Fest- und Feiertage vorstellt. Er hat dadurch nicht nur geholfen, Termine auf internationale Geschäftspartner, Kunden und Mitarbeiter abzustimmen, sondern auch Menschen und Kulturen miteinander zu verbinden. 

 

50 Kinder im schulpflichtigen Alter haben durch diese Aktion und dank der Arbeit der tansanischen Schneiderin Mama Mkumbo bisher eine Uniform bekommen. Für Mädchen hat sie Blusen und Röcke, für Jungen Shorts und Hemden genäht. Mama Mkumbo hat nun eine Liste mit 50 Kindernamen aus den Dörfern Msitu wa Tembo, Kiyungi Kubwa, Masaini T.P.C., Newland-Mvuleni, Mtakuja und Magadini geschickt und sich für den Auftrag bedankt. Rafiki za Tanzania e.V. und culture.communication freuen sich, diesen ersten Erfolg der Aktion mitteilen zu können. 

Zum Nachlesen: Projektstart und Pressemitteilung

Zum Verein: Rafiki za Tanzania